Beteiligung an der Aktion „Schreib für die Freiheit“

Anlässlich des internationales Tages der Menschenrechte am 10. Dezember beteiligten sich viele Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8-12 am Briefmarathon „Schreib für die Freiheit“, getreu dem Motto: „Briefeschreiben kann Leben retten“.
Die Briefe können z.B. dazu beitragen, dass Folter verhindert wird und Menschen vor unfairen Prozessen geschützt werden. Betroffen machte u.a. das Beispiel von Mahadine, einem Blogger und Menschenrechtsaktivist aus dem Tschad, der aufgrund der Veröffentlichung regierungskritischer Videos mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen muss. Die Briefe haben nicht nur in diesem Beispiel bereits Wirkung gezeigt, so ging von ihm zuletzt folgende Meldung an die Öffentlichkeit:

„Ich wurde ins Gefängnis in Ndjamena verlegt. Ich möchte euch meine Dankbarkeit ausdrücken. Ich liebe euch.“

Dies ist als ein Teilerfolg zu werten, daher geht der Dank an unsere Schülerinnen und Schüler, die sich bereitwillig an dieser Aktion beteiligten.

Franziska Zamzow