Betriebspraktikum

Das Betriebspraktikum an unserer Schule findet immer im zweiten Halbjahr der 11. Klasse statt. Die Schüler suchen sich die Praktikumsplätze selbstständig und müssen dafür in der Regel Bewerbungen schreiben und Bewerbungsgespräche führen.

Das Gebiet, in dem die Schüler sich ihren Praktikumsplatz suchen dürfen, erstreckt sich von Hamburg bis Bremerhaven, ausnahmsweise werden auch weiter entfernte Orte erlaubt, wenn eine bestimmte Branche in unserem Gebiet nicht vorhanden ist.

Im Gegensatz zu anderen Schularten dient unser Praktikum nicht zur Berufsfindung, sondern soll in betriebswirtschaftliche Zusammenhänge einführen und diese erfahrbar machen. Interessant ist es für viele Schüler, sich in einer neuen Tätigkeit auszuprobieren und darüber hinaus sich auch in einer neuen Gruppe von Mitarbeitern zu befinden. Sehr oft gehen Schüler mit einem gestärkten Selbstbewusstsein aus dem Praktikum, da sie Anerkennung in der neuen Tätigkeit gefunden haben und fast immer gut in den Betrieb integriert wurden. Wenn dann auch noch ein Lob eines Mitarbeiters für die geleistete Arbeit hinzukommt, fühlen sich die Schüler besonders gut.

Das Betriebspraktikum ist die einzige Möglichkeit in der gesamten Schulzeit, die Berufswelt genauer kennen zu lernen. Nach dem Praktikum tauschen sich die Schüler dann im Unterricht über ihre verschiedenen Erfahrungen aus. Die Vor- und Nachbereitung des Betriebspraktikums findet im Unterricht „Politik/Wirtschaft“ statt. Während der Praktikumszeit wird der Schüler einmal von einem Lehrer im Betrieb besucht. Dabei werden im Gespräch mit dem Praktikumsbetreuer des Betriebes und dem Schüler eventuelle Probleme geklärt, Wünsche des Praktikanten besprochen und es soll hier auch über größere betriebliche Zusammenhänge diskutiert werden.

Wenn Fragen zum Praktikum auftauchen, kann man sich jeder Zeit an den Praktikumsbeauftragten (Herrn Rohn) wenden.

Lukas Rohn, Praktikumsbeauftragter des Gymnasiums Otterndorf