Kinder helfen Kindern

Wenn die Schüler selbst auf einem zukommen und die eigene Klasse von der Idee begeistern, anderen Kindern eine Freude zu bereiten, kann man sich als Lehrerin nur freuen. So war die Klasse 6b des Gymnasiums schnell dabei, den Weihnachtspäckchenkonvoi zu unterstützen, der Kindern in Waisen- und Krankenhäusern sowie in Behinderteneinrichtungen und Kindergärten in entlegenen und ländlichen Gebieten in Osteuropa zu Weihnachten Geschenke bringt. Bereits seit 2001 fährt der Weihnachtspäckchenkonvoi auf unseren Nachbarkontinent – anfangs nur nach Rumänien, mittlerweile auch nach Moldawien, in die Ukraine und nach Bulgarien.

Foto: Klasse 6b

Ich war erstaunt, wie eifrig die Kinder lauter „Kleinigkeiten“ (Lego, Kleidung, Kuscheltiere, Spielzeug, Süßigkeiten, Malutensilien, Tagebücher etc.) zusammentrugen und diese liebevoll verpackten. Und dabei taten sie nicht nur Gutes, sondern schulten auch noch ihre eigene Sozialkompetenz, indem sie sich beim Verteilen der Geschenke auf die Päckchen zielführend damit auseinandersetzten, dass es keine Ungerechtigkeiten untereinander gibt. Aber nicht nur das: Am Ende stand sogar die Idee, dass man das Projekt des „Round Table“ auch im kommenden Jahr unterstützt und sogar an der Schule insofern ausweiten könnte, dass sich die einzelnen Klassen zu Weihnachten nicht mehr untereinander beschenken, sondern dass sich alle Klassen eher an dieser Aktion beteiligen. Und sind wir mal ehrlich: Vielen unserer Kindern geht es doch teilweise so gut, dass fast jeder irgendwo zuhause noch originalverpackte Mitbringsel von der Tante bzw. der Oma zu liegen hat, die einem nicht so ganz gefallen oder doppelt sind. Da sind die Päckchen schnell gepackt und anderen Kindern wird zur Weihnachtszeit so sicherlich ein dickes Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Nancy Raue (Klassenlehrerin der 6b)