Letzte Beiträge

Bericht von der Mathenacht 2018

Mathematik macht Spaß und ist so spannend, dass man sich eine ganze Nacht damit um die Ohren schlagen kann!

Bereits zum dritten Mal nahmen insgesamt 67 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Otterndorf,unterstützt von einigen Lehrerinnen und Lehrern (nicht nur mit dem Fach Mathematik), an diesem bundesweiten Wettbewerb teil. In diesem Jahr beteiligten sich 340 Schulen mit knapp 6000 Gruppen und 17800 Schüler/innen, dabei auch einige deutsche Auslandsschulen.

Ab 17.30 rücken die Schülerinnen und Schüler mit Isomatten, Schlafsäcken, Kuscheltieren, reichlich Getränken und Süßigkeiten, Papier, Stiften und Taschenrechnern im Forum an. Die „Schlafräume“ im ersten Stock können bezogen werden und dann treffen sich alle in der „Zentrale für eine Nacht“ um in die Regeln eingeweiht zu werden und pünktlich um 18 Uhr die freigeschalteten ersten 10 Aufgaben entgegen zu nehmen. Gleichzeitig traf die erste Pizzalieferung ein, denn ein leerer Magen denkt nicht gerne!

Die Aufgaben sind immer für zwei Jahrgänge (6/7, 8/9, 10/11 und 12/13) gestellt. Alle stürzen sich darauf und schon geht das Rechnen und Diskutieren los. Lösungen können in eine Maske online eingegeben werden und der Jubel ist immer groß, wenn wieder ein grünes Feld zeigt, dass die Aufgabe richtig gelöst wurde. Hat ein Jahrgang die 10 Aufgaben der ersten Runde geschafft, gibt es neue 10 Aufgaben der zweiten Runde, die ebenso zu lösen sind. Jahrgang 6/7 hatte Punkt 23 Uhr dieses Ziel erreicht, Jahrgang 8/9 nur unwesentlich später.

Schülerinnen und Schüler bei der Lösungseingabe

Dieses Jahr waren auch erstmalig viele ältere Schülerinnen und Schüler mit Aufgaben des Jahrgangs 10/11 beschäftigt und einige der 11b versuchten sich an den Aufgaben von 12/13, was ihnen allerdings nur ein langsames Vorankommen ermöglichte.

In der dritten Runde werden die Ergebnisse der Aufgaben dann nicht mehr online überprüft, sondern mit Lösungsweg auf einem Lösungsbogen bearbeitet, der dann bis spätestens 8 Uhr morgens eingereicht werden muss. In diesem Jahr schaffte das eine Gruppe der 8a mit Dana, Felix, Florian und Otto und sie belegten damit einen guten 73. Platz in dieser Altersklasse.

Unglaublich, wie lange man konzentriert an Matheaufgaben arbeiten kann! Wer müde wird, darf sich in die„Schlafräume“ begeben, aber der harte Kern hält bis zur Deadline und zum Frühstück durch.Die Aufgaben sind dabei deutlich anders, als aus dem Mathematikunterricht gewohnt, und erfordern ungewöhnliche Lösungsstrategien. Wer Lust hat, an solchen Aufgaben zu knobeln, kann sich schon mal den 22. November 2019 merken, da startet die nächste lange Nacht der Mathematik.

Martina Müller

  1. Kinder helfen Kindern
  2. „WIR sind stark!“ am Gymnasium Otterndorf
  3. Management Information Game (MIG)
  4. Sieg im Kreisentscheid Handball
  5. Lange Nacht der Mathematik 2018